Überholen im Überholverbot: Verkehrunfall mit drei Fahrzeugen - drei Leichtverletzte
Einsatz am Freitag, 14.11.14

Nußdorf/Chieming. Zu einem Verkehrsunfall mit drei beteiligten Fahrzeugen kam es am Freitag, 14.11.14 auf der Staatstraße 2096 zwischen Matzing und Sondermoning auf Höhe von Weidboden. Der Unfall ereignete sich, weil der Fahrer eines weiteren, viertes Fahrzeuges im Überholverbot einen Tanklastwagen überholen wollte und die anderen drei Fahrzeuge ausweichen und einen schweren Unfall verhindern wollten, dabei jedoch aneinander prallten und von der Fahrbahn abkamen. Der Unfallverursacher setzte seine Fahrt fort, ohne sich um den Unfall und deren Folgen zu kümmern.    

 

Ein nach wie vor unbekannter Fahrer eines dunklen Pkw fuhr von Matzing in Richtung Sondermoning. Auf Höhe der Einmündung nach Weidboden setzte der dunkle Pkw trotz Überholverbot zum Überholen eines vorausfahrenden Tankwagens an und dies, obwohl ihm ein 27-jähriger Traunwalchener mit seinem Audi entgegenkam. Um einen Frontalzusammenstoß zu vermeiden lenkte der 27-Jährige seinen Pkw auf das rechte Bankett, verlor jedoch die Kontrolle über sein Fahrzeug und geriet ins Schleudern. Deshalb prallte der Audi mit dem linken Heck gegen einen entgegenkommenden Honda, der von einem 40-jährigen Marquartsteiner gelenkt wurde. Hinter dem Honda fuhr eine 25-jährige Traunreuterin mit ihrem Peugeot in Richtung Sondermoning. Um eine Kollision mit dem Audi zu vermeiden wich die Traunreuterin nach rechts in ein angrenzendes Feld aus. Dabei kippte der Peugeot zur Seite um. Das Fahrzeug blieb auf der Beifahrerseite liegen.

 

Drei Unfallbeteiligte zogen sich leichte Verletzungen. Sie wurden nach Erstversorgung durch den Arzt des Rettungshubschraubers Christoph 14 mit BRK-Rettungswagen ins Klinikum Traunstein gebracht.

 

Weil die Notruf-Meldung lautete, dass mehrere Personen verletzt und in den Fahrzeug eingeklemmt sind, wurden die Feuerwehren Nußdorf, Chieming, Hart‚ Erlstätt und Traunreut alarmiert. Die ersten, am Unfallort eintreffenden Feuerwehr-Einheiten konnten jedoch Entwarnung geben. Keiner der Fahrzeuginsassen war eingeklemmt. So wurden die Wehren aus Erlstätt, Traunreut und Hart wieder abbestellt. Noch auf der Anfahrt konnten sie umdrehen und zu den Gerätehäusern zurückkehren. Während der Rettungs- und Bergungsaktion wurde die Staatsstraße für und eine Stunde komplett gesperrt. Die Feuerwehren Chieming und Nußdorf sorgten für die Absperrung und Verkehrslenkung. An der Unfallstelle beseitigten die Helfer der Feuerwehr Nußdorf auslaufende Betriebsstoffe aus den Unfallfahrzeugen. An den Fahrzeugen entstand laut Polizeiangaben ein Gesamtschaden von rund 18.000 Euro.

 

Zeugen des Unfalls, insbesondere der Fahrer des Tanklastwagens werden gebeten sich mit der Polizeiinspektion Traunstein, 0861-9873-0, in Verbindung zu setzen.

 

Text und Bilder: Peter Volk