Frontalzusammenstoß auf Staatsstraße 2096 bei Weidboden
Wieder schwerer Verkehrsunfall - Unfallverursacherin missachtet Überholverbot
Einsatz am 15. November 2010


Chieming. Beim Frontalzusammenstoß zweier Pkw auf der Staatsstraße 2096 zwischen Matzing und Sondermoning auf Höhe von Weidboden wurden zwei Personen schwer verletzt. Ein Autolenker wurde im Fahrzeug eingeklemmt und musste von der Feuerwehr mittels Rettungsschere aus dem Wrack befreit werden. Beide Verletzten wurden ins Klinikum Traunstein gebracht. An beiden Fahrzeugen entstand Totalschaden in nicht näher bezifferter Höhe.

 

Nach Erkenntnissen der Polizei war eine 51-jährige Grassauerin Verursacherin des Frontalzusammenstoßes. Sie befuhr mit ihrem Pkw die Staatsstraße von Matzing in Richtung Sondermoning und wollte am Weidbodener Berg trotz Überholverbot einen Lkw überholen. Dazu scherte sie auf die Gegenfahrbahn aus. Es kam ihr jedoch ein Chevrolet Kalos entgegen, weshalb sie wieder hinter den Lkw einscherte. Der entgegenkommende Pkw-Fahrer, ein 36-jähriger Chieminger, der die Grassauerin hinter dem Lkw hervorkommen sah, erschrak, lenkte seinen Pkw ins Bankett und geriet dadurch ins Schleudern. Sein Fahrzeug brach über die Mittellinie auf die Gegenfahrbahn aus und stieß dort mit dem VW Golf zusammen, der von einer 61-jährigen Nußdorferin gesteuert wurde. Die Frau konnte ihr Fahrzeug noch selbständig durch die Beifahrertüre verlassen und wurde bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes von Ersthelfern betreut. Der 36-jährige wurde im Fahrzeug eingeklemmt. Er zog sich schwere Frakturen an den Beinen zu. Die Feuerwehr Chieming schnitt die Fahrertüre aus dem Wrack, so dass der Schwerverletzte befreit und dem Rettungsdienst zur weiteren Versorgung übergeben werden konnte. Beide Verletzte wurden nach notärztlicher Versorgung mit Rettungswagen des BRK ins Klinikum Traunstein gebracht. Die Unfallverursacherin blieb unverletzt.  
Im Einsatz waren neben Rettungsdienst und Polizei die Feuerwehren Chieming, Nußdorf, Hart und Traunreut. Die Floriansjünger befreiten den schwerverletzten Lenker des Kleinwagens, banden ausgelaufene Betriebsstoffe und leiteten den Verkehr um. Die Staatsstraße 2096 war zwischen Sondermoning und Matzing während der Rettungs- und Bergungsarbeiten für rund zwei Stunden total gesperrt. Der Unfall ist der dritte schwere Verkehrsunfall innerhalb von nur zwei Wochen auf der Staatstraße nahe Weidboden. Am 28. Oktober kam ein junger Mann aus Traunreut ums Leben. In der vergangenen Woche wurde eine 20-jährige Nußdorferin schwer verletzt. Bei diesen beiden Unfällen kamen die Fahrzeuge von der Straße ab und prallten an Bäume.

 

Text und Fotos: Peter Volk