Kleinbrand in ehemaligem Betonwerk rasch unter Kontrolle 

Bauholz und Schalungsteile nahe einer Lagerhalle zur Entsorgung angezündet 

Einsatz für die Feuerwehren Nußdorf und Traunreut (28. Januar 2010)

 

Nußdorf. Zu einem Brand in Herbsdorf auf dem Gelände des stillgelegten Betonwerks musste die Feuerwehr am Donnerstagabend gegen 18.45 Uhr ausrücken. Auf dem Betriebsgelände im Freien, aber unmittelbar neben einer Lagerhalle wurden Bauholz und Schalungsreste angezündet, um es zu entsorgen. Die Feuerwehr Nußdorf hatte den Kleinbrand schnell unter Kontrolle. Um das schwelende Feuer vollständig ablöschen zu können, wurde der Holzhaufen mit einem Traktor mit Frontlader auseinander geschoben und intensiv eingewässert.
   

Bei der Alarmierung durch die Rettungsleitstelle wurde mitgeteilt, dass das Feuer drohe auf das Lagergebäude überzugreifen. Deshalb wurde auch Alarmstufe 2 (Mittelbrand) ausgelöst, was den Einsatz der Feuerwehr Traunreut mit dem Löschzug zur Folge hatte. Ein Eingreifen der Traunreuter Wehr war jedoch nicht nötig. Nach wenigen Minuten der Bereitstellungsphase konnten die Traunreuter Kameraden wieder abrücken und ins Gerätehaus zurückkehren.

Anfänglich versuchten die Mitarbeiter eines benachbarten Auslieferungsversandes das Feuer zu löschen, unter anderem durch Bedecken mit Schnee. Nachdem dies misslang verständigten sie die Feuerwehr. Die Floriansjünger konnten den, ein bis zwei Kubikmeter großen brennenden Holzhaufen in kürzester Zeit ablöschten. Die Feuerwehr Nußdorf war mit 25 Mann im Einsatz und der Löschzug der Feuerwehr Traunreut rückte mit ebenso vielen Kräften an. Die Polizeiinspektion Traunstein leitete Ermittlungen hinsichtlich des Nichtablöschens einer Feuerstätte bei Einbruch der Dunkelheit und Missachtung des Sicherheitsabstandes zu Gebäuden ein.

 

Text und Fotos: Peter Volk