Pkw wird in Regionalzug geschoben
Spektakulärer Unfall bei Biebing - Unterstützung für Feuerwehr Matzing 

Einsatz am 30. April 2009


Traunreut/Nußdorf.
Zu einem spektakulären Verkehrsunfall mit glücklichem Ausgang ist es am Mittwoch (30.4.) auf der Bundesstraße 304 am Bahnübergang bei Biebing gekommen. Zwei Autos und der Regionalzug waren daran beteiligt. Zwei Männer kamen mit leichten Verletzungen davon. An beiden Fahrzeugen entstand Totalschaden. Auch am Regionalzug entstand erheblicher Sachschaden.

 

Zu dem Unfall kam es gegen 19.15 Uhr. Ein 20-jähriger Traunreuter fuhr mit seinem Opel auf der Bundesstraße von Traunstein kommend in Richtung Matzing. Kurz vor Matzing wollte er die Bundesstraße verlassen und nach Biebing abbiegen. Da sich ebenfalls aus Traunstein kommend ein Regionalzug näherte, blieb der 20-Jährige mit seinem Fahrzeug an dem unbeschrankten Bahnübergang stehen.

Ein 18-jähriger Surberger, der mit seinem Golf in der gleichen Richtung wie der Traunreuter unterwegs war, fuhr links an dem wartenden Opel vorbei. Der Surberger übersah jedoch einen entgegenkommenden Lkw und touchierte diesen mit seiner linken Fahrzeugseite. Durch diesen Zusammenstoß wurde der Golf gegen den wartenden Opel geschleudert. Dieser Zusammenprall war so stark, dass der Opel auf die Bahngleise  geschoben und vom herannahenden Zug erfasst wurde. Rund vier Meter weit wurde der Opel mitgeschleift und zwischen Leitplanke und Zuggespann eingekeilt.

 

Obwohl der Opel weitestgehend zerstört wurde, hatte der 20-jährige Traunreuter großes Glück und zog sich lediglich einige Prellungen zu. Auch konnte er das Fahrzeug selbständig verlassen und wurde nicht eingeklemmt. Nach einer kurzen Behandlung in der Kreisklinik Trostberg konnte er es wieder verlassen. Auch der Surberger wurde nur leicht verletzt.

 

Neben Polizei und Rettungsdienst waren auch die Feuerwehren Matzing und Nußdorf zur Straßensperrung und Verkehrslenkung im Einsatz. Die Matzinger Floriansjünger mussten zudem ausgelaufene Betriebsstoffe binden.

Die Bundesstraße 304 war während der Unfallaufnahme und Bergungsaktion für rund eineinhalb Stunden komplett gesperrt. Der Gesamtschaden beläuft sich laut Polizeiangaben auf cirka 20.000 Euro.

 

Text: Peter Volk

Fotos: Feuerwehr Matzing, Polizei